+++ Vortrag bei der 55. Jahrestagung des Instituts für Deutsche Sprache +++

 

Die Handreichung zu meinem Vortrag unter dem Titel "Digitale Diskursanalysen - das Beispiel Wikipedia" bei der 55. Jahrestagung des Instituts für Deutsche Sprache am 12.03.2019 steht zum Download zur Verfügung (pdf).

 

Der Foliensatz zum Vortrag steht zum Download zur Verfügung (pdf).

 

+++ NEUERSCHEINUNG: Digitale Diskurse und Wikipedia +++

 

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia dient im Alltag mittlerweile verbreitet zur ersten Orientierung bei Wissensfragen und kann als eines der erfolgreichsten Projekte im Social Web verstanden werden: Rund 17 Jahre nach ihrer Gründung verzeichnet die Wikipedia mehr als 46 Millionen Einträge, die von Tausenden von Freiwilligen gemeinschaftlich verfasst wurden. Nur wenige Internet-Nutzer wissen allerdings, wie die enzyklopädischen Inhalte der Wikipedia in digitalen Diskursen entstehen und welche Rolle Sprache bei der Erarbeitung der Einträge spielt. Der wissenschaftliche Blick hinter die Kulissen der größten Online-Enzyklopädie weltweit soll dabei unterstützen, mit Informationen im digitalen Zeitalter kompetent umzugehen. Er zeigt auf, wie der reflektierte Zugang zu digitalen Diskursen im Netz gelingen kann.

Gredel, Eva (2018): Digitale Diskurse und Wikipedia: Wie das Social Web Interaktion im digitalen Zeitalter verwandelt. Tübingen: Narr Attempto. (= DIALOGE 1). Weitere Informationen finden Sie hier.

 Zu meiner Person:

 

Ich bin Habilitandin sowie Wrangell Fellow am Lehrstuhl Germanistische Linguistik der Universität Mannheim und meine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der digitalen Kommunikation. Zur Zeit habe ich am Lehrstuhl Germanistische Linguistik der Universität Mannheim eine Professurvertretung inne.

 

Mein B.A.-Studium in den Fächern Germanistik sowie Medien- und Kommunikationswissenschaft habe ich 2006 abgeschlossen. Das M.A.-Studium in Germanistik und Romanistik absolvierte ich mit Auszeichnung 2008. Meine Promotion unter dem Titel "Diskursdynamiken" wurde durch ein Stipendium der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg gefördert und 2014 mit der Note "summa cum laude" bewertet.

 

Parallel zur Promotionsphase habe ich ein Zweitstudium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim abgeschlossen. Die Abschlussarbeit habe ich am Lehrstuhl "Accounting & Capital Markets" geschrieben. Schwerpunkte meines Erasmus-Semesters an der Aston Business School in Birmingham (UK) waren Marketing und Human Resources Management.

 

Seit 2011 bin ich als Dozentin tätig und habe einen methodologischen Schwerpunkt in meinen Lehrveranstaltungen. Neben rund 30 Seminaren an der Universität Mannheim habe ich im Rahmen von Gastdozenturen bereits Kurse an den Universitäten in Peking (Beijing Foreign Studies University), in Shanghai (East China University of Science and Technology) sowie in Ljubljana (2013 und 2014) abgehalten. Das hochschuldidaktische Baden-Württemberg-Zertifikat habe ich im Jahr 2018 mit einer Modul-III-Arbeit zum Thema "Wikipedaktik" erworben. Seit 2017 habe ich als Wrangell Fellow zudem das Promotionsrecht im Fach Germanistische Linguistik.

 

In meinem Habilitationsprojekt, das im Rahmen des Wrangell-Habilitationsprogramms durch das Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg gefördert wird, analysiere ich digitale Diskurse in der Online-Enzyklopädie Wikipedia.

 

Zwischen 2004 und 2010 war ich als freiberufliche Journalistin bei verschiedenen Medienunternehmen tätig. Ich bin seit 2004 Gemeinderätin in Brühl (Baden) und war von 2014 bis 2019 Kreisrätin im Rhein-Neckar-Kreis.




Forschungsschwerpunkte

Diskurslinguistik, Korpuslinguistik / Digital Methods, Digitale Kulturen,  Medienlinguistik, Soziolinguistik, Unternehmenskommunikation

Lehrveranstaltungen im Herbst 2018

Ringvorlesung "Digitale Sprache und Diskurse" (zusammen mit Prof. Dr. Angelika Storrer),  Übung "Systematische und historische Grundlagen des Deutschen"